Telefon 0421-841 39 57

Kunst und Kultur in Bremen-Schwachhausen.

Das Haus Paula Becker e.V. bietet mit dem historischen Hintergrund der Ausstellungsräume und der zentralen Lage den perfekten Sitz für Ausstellungsräume. Neben wechselnden Ausstellungen, Vernissagen und Finissagen finden auch Lesungen oder Kulturveranstaltungen statt.

Aktuelle Ausstellungen

Aktuelle Ausstellung

 

"Im Moment Grün - bis ... dann wieder Schnee fällt"
Malerei von Peter John
Variationen am Klavier von Phillipp John

 

 30. August bis 29. September 2018

 

Vernissage:
30. August 2018
um 18.00 Uhr

 

Die Landschaftsmalerei ist eine in der Kunstgeschichte gut etablierte Gattung künstlerischer Betrachtung und Reflexion. In allen Jahrhunderten suchten Künstler ihren speziellen Zugang zur Natur, ...und das hat nicht nachgelassen, seit es die Abstraktion und die ungegenständliche Malerei gibt.

 

Peter John zeigt in seiner Ausstellung Bilder genau dieser Bildgattung und legt damit Zeugnis ab, wie seine künstlerische Beschäftigung mit Natur gestaltet ist. Seine Transformation des Gesehenen und Erlebten gründet sich auf den in der Malerei bewährten Stilmitteln, will heißen, dass er die Bandbreite von Realistischem, Impressionistischem bis hin zum Expressiven für seine Bildanlagen stilistisch nutzt. Abstraktion kommt vor, aber der Gegenstand ist ihm in seinen Bildern wichtig. Sein Blick ist aber nicht nur auf die affirmative Wiedergabe von Naturerscheinungen fokussiert. Wir können in dieser Ausstellung auch seine künstlerische Position erkennen, die den Menschen im Umgang mit der Natur zeigt. Damit setzt er Impulse, in der Malerei für den Betrachter Weiterzudenkendes anzubieten. Seiner Kunst kann er auf diese Art und Weise einen konkreten Stellenwert beimessen. Ein heute nicht allzu häufig anzutreffender Aspekt „moderner Malerei“.

 

 Die Einführungsrede hält Regina Gramse.

 

 

 


 

Prager Tagebuch
Pinselzeichnungen von Gunther Gerlach
Lyrik Prosa von Inge Buck

 

20. Juni bis 04. Juli 2018

 

Vernissage und Lesung:
20. Juni 2018
um 19.00 Uhr

 

Tag und Nacht sehe ich die Moldau von meinen Fenstern aus. Ich sehe die Brückenbögen der Jiráskův most, auffliegende Möwen, die Spiegelung der Bäume, der Häuserfassaden auf der anderen Seite. Von meinen Fenstern aus inmitten der Stadt ist die Moldau ein gleichmütiger Fluss, der sich nicht in die Tiefe schauen lässt. Nur der weiße Schaum am Stauwehr gebärdet sich wilder.

Die Pinselzeichnungen von Gunther Gerlach begleiten durch die Wege und Orte, öffnen die eigene Bildwelt des Lesers, verweben und umrahmen mit freien bildnerischen Assoziationen.

Einführung: Hartwig Struckmeyer
Musikalische Begleitung: Helga Blome, Violine

Im vergangenen September weilte Inge Buck als Stipendiatin des Prager Literaturhauses drei Wochen in der tschechischen Hauptstadt. Ihre Eindrücke und Erfahrungen hielt sie in tagebuchartiger Form fest, es handelt sich um Notizen, Momentaufnahmen und Reflexionen, von Tag zu Tag, teils in Prosa, teils in Lyrik. Ihre Aufzeichnungen sind ein Plädoyer für die Wahrnehmungskraft des einzelnen Betrachters, für kontemplatives Innehalten und Verharren. Für die Wahrnehmung von Urbanität und Geschichte, für unscheinbare Orte jenseits touristischer Attraktionen, für Straßen, Gassen und Brücken, die an Künstler, Dichter oder Komponisten erinnern,  für Häuserfassaden, die  überquellen von üppig wuchernden Pflanzen und Früchten aus Stein, für die  barocken Kirchen, wo die Heiligenlegenden von den Glasfenstern leuchten: für die Bilderflut einer vergangenen und gegenwärtigen Schönheit.

Die Aufzeichnungen werden bereichert durch die vielfältigen Pinselzeichnungen, die Gunther Gerlach, als Bildhauer und Maler in Bremen seit vielen Jahren tätig, beigesteuert hat. Es sind Zeichnungen, die Eintragungen von Inge Buck begleiten, aber nicht festlegen; sie lassen Raum für freie Assoziationen, die uns vom Bild zum Wort führen können; sie erlauben uns, das Gelesene mit der Zeichnung eigenständig zu verbinden. Wir können die Lektüre im Bild ausschwingen lassen und von dort angeregt zum Text zurückkehren und ihn neu verstehen. Weil Gerlach seine Zeichnungen zwischen gegenständlicher und abstrakter Sphäre hält, schafft er einen Raum für Anspielungen, die der Leser vervollständigen oder als Geheimnis bewahren möchte. Reiner Text und künstlerischer Kontext ergänzen sich auf eine Weise, die den Leser zum tätigen Betrachter und den Betrachter zum produktiven Leser macht.

Inge Buck war Redakteurin in der Hörspielredaktion des Deutschlandfunks, Köln und Kulturwissenschaftlerin an der Hochschule Bremen. Sie lebt und arbeitet als Autorin in Bremen und Süddeutschland. Ihre Arbeitsgebiete: Lyrik, Kurzprosa, Hörfunk-Feature und Hörbilder, Biographien, Edition, Dokumentarfilm.

Gunther Gerlach war von 1999 – 2018 lehrtätig an der Universität Bremen im Institut für Kulturwissenschaften und Kunstpädagogik. Seine bildhauerischen und zeichnerischen Werke wurden in zahlreichen Einzel - und Gruppenausstellungen im In und Ausland ausgestellt. Seine Künstlermonografie „Sculpture and Space“ erschien 2013 im Hirmer Verlag, Sein „Skulptur Manuskript“ 2017  im Sujet Verlag.


 


 

The Inner Surface
Samira Alssaedi

 

12. Mai bis 15. Juni 2018

 

 

Vernissage:
11. Mai 2018
um 18.30 Uhr

 


Ich lade Sie und Ihre Freunde herzlich zu meiner Ausstellung „The inner Surface“ im Haus Paula Becker in Bremen ein. Erstmalig stelle ich meine Malereien aus und lade zur Vernissage am 11. Mai um 18:30 Uhr ein. Der Abend wird am Klavier von Simon Donat begleitet.

Gezeigt werden abstrakte Ölmalereien auf Leinwand, die in den letzten 3 Jahren entstanden sind.

Ich veranschauliche über den malerischen Prozess, dass Kunst frei von jeglicher Intention entstehen kann. Die Gegenstände meiner Malerei werden im Prozess des Malens erst erzeugt. Man kann diese Gegenstände als Wahrnehmungsgegenstände bezeichnen. Meine Bilder sind also nicht adäquater Ausdruck von etwas außerbildlich schon vorhandenem, sondern sie sind eigens auf Wahrnehmung oder Wahrnehmungsprozesse hin entworfen. Als Farb-Form-Konstellationen und Bildzeichen ermöglichen sie allerdings Reaktionen durch das Körpergefühl.

Ich habe efolgreich mein Studium an der Universität Bremen in Kunstwissenschaften mit dem Bachelor of Arts abgeschlossen. Weiterhin habe ich im Rahmen meines Studiums ein Auslandssemester in Newcastle upon Tyne – England in freie Kunst absolviert und mich intenisv mit der eigenen künstlerischen Praxis auseinandergesetzt.

Ich freue mich auf Ihr kommen!

 


 


 

 

 

Liederabend - "Doch meine Saiten tönen nur Liebe im Erklingen!"
am Freitag, den 14. Juli 2017 um 19 Uhr

 

im Haus Paula Becker (Schwachhauser Heerstraße 23)

 

 

 

Von den leuchtenden Landschaften des Orients bis zu den finsteren Gestaden des Hades entführen die Lieder der Romantik in unerreichbare Fernen. Gleichzeitig erzählen sie ganz hautnah von Freud und Leid des Lebens und Liebens.

 

Genießen Sie die Vielfalt der Klavierlieder des 19. Jahrhunderts beim Liederabend "Doch meine Saiten tönen nur Liebe im Erklingen!"

 

Im Zentrum des Abends stehen Lieder von Franz Schubert, umrahmt mit Werken von Robert Schumann, Felix Mendelssohn, Johannes Brahms und Hugo Wolf.

 

Ausführende

 

Neben einem Studium der Musikerziehung hat der Pianist Sebastian Grothey auch die Künstlerische Reifeprüfung im Hauptfach Klavier an der Hochschule für Künste Bremen absolviert. Parallel zu seiner Tätigkeit als Musikschullehrer und Pianist (insbesondere in den Bereichen Kammermusik und Liedbegleitung) hat er außerdem verschiedene Fortbildungen im klavierpädagogischen Bereich wahrgenommen.

 

 

 

Der Bariton Christoph Biermann tritt regelmäßig als Konzert- und Oratoriensänger in Erscheinung und bringt dann Werke wie Haydns Schöpfung, Bachs Johannes-Passion oder Händels Messiah zur Aufführung. Beispielsweise eröffnete er im November 2015 als Bass-Solist im „Stabat Mater“ von Dvořák das 21. Festival Unicanto de Corais in Londrina (Brasilien). Auf der Opernbühne stand er zuletzt im Sommer 2013 als Masetto bei einer Produktion von Mozarts „Don Giovanni“ im Rahmen der „Junge[n] Oper Schloss Weikersheim“.

 

Nachdem er sein Gesangsstudium an den Musikhochschulen in Würzburg und Hannover im Herbst 2012 mit dem Erwerb eines Diploms im Fach „Operngesang“ erfolgreich abschließen konnte, wird er derzeit von Prof. Maria Kowollik (HfK Bremen) betreut.

 

Der finnische Pianist Olli Mikkonen begann seine klassische Klavierausbildung am Konservatorium von Joensuu in Nordkarelien bei Otto Korhonen. Ab Herbst 2012 studierte er an der Sibelius Akademie in Helsinki, wo er neben Klavier- auch Orgelunterricht erhielt. Seinen Bachelorabschluss erlangte er im Frühjahr 2015 bei Annikka Konttori-Gustafsson. Derzeit studiert er als Austauschstudent an der Hochschule für Künste Bremen in der Klasse von Prof. Patrick O’Byrne. Olli hat viel finnische Musik aufgeführt und mit dem Künstler Antti H. Raatikainen eine Konzertreihe mit Livemalerei gegründet. Er hat in einigen internationalen Wettbewerben teilgenommen wie dem Yamaha Klavierwettbewerb in Rostock und dem Klavierwettbewerb Kuopio, wo er eine Auszeichnung erhielt.

 

 

clouds
Helga Clauss und Anton Winkelmann

Ausstellungseröffnung:
05. Mai 2017
um 18.00 Uhr


Bilder und Zeichnungen
Laudator Lutz Oelzner

 

 

 

 

 

 


 

Grenzbereiche
von Mariella Falke

 

26. März bis 15. April

Ausstellungseröffnung:
25. März 2017
um 18.30 Uhr

 

Die Studentin und Jungkünstlerin, Mariella Falke, zeigt gegenstandslose Malereien in Acryl- und Ölfarbe auf Leinwand im Haus Paula Becker. Die Ausstellung handelt von Grenzbereichen. Wann wird die Linie zur Fläche? Was entzieht dem Werk seine Harmonie, ohne es zu entfremden? Was muss riskiert werden? Farbig, leuchtende Flächen, werden überlagert. Ein Störfaktor? Doch dieser wird Inhalt des Bildes.

Die Ausstellung eröffnet am Samstag den 25.3.2017 um 19:00, Einlass 18:30.Darüber hinaus können die Bilder zu den Öffnungszeiten des Kunstkabinetts des Hauses Paula Becker in den nachfolgenden drei Wochen besichtigt werden, zu denen die Künstlerin anwesend sein wird. Nach Absprache sind auch individuelle Zeiten möglich.

 


Four Seasons
von Barbara Cunis

 

20. November bis 20. Dezember

Ausstellungseröffnung:
19. November 2016
um 18.00 Uhr

 

Frühling, Sommer, Herbst und Winter
In Farben getauchte Impressionen der vier Jahreszeiten.
Im Einklang mit der Musik von Vivaldi.
Umsetzung der Klänge in die Farben der Natur .
Träume und Erlebnisse in Farben und abstrakten Landschaften.
Neue Arbeiten von Barbara Cunis, Ölbilder und Aquarelle im Hause Paula Becker in Bremen

 

 


 

Menschenbilderportrait
Malerei und Zeichnungen von Wolfgang Alt

 

09.09. bis 22.10.2016

Ausstellungseröffnung:
09. September 2016
um 19.30 Uhr

 

Der Künstler Wolfgang Alt zeigt Arbeiten, die in den letzten Jahren in Worpswede entstanden sind. In seiner Malerei verbindet er Menschen- und Naturvorbilder mit rhythmisch komponierten, frei malerischen Bildebenen. Der menschliche Blick steht häufig und inzwischen mehr und mehr im Zentrum seiner künstlerischen Arbeit.

Seine expressiven Zeichnungen - oft mit dem archaischen Medium Kohle ausgeführt - begleiten diese malerische Evolution und bereiten seine Bildfindungen und Kompositionen vor. Wolfgang Alts Arbeiten sind durch Zartheit in der Suche mit der Kraft ihrer Natur verbunden.

Zu der Ausstellung erscheint ein Katalog.

 


Stahlfaltungen und Drucke
von Jürgen Moldenhauer

 

27.05. bis 12.06.2016

Ausstellungseröffnung:
27. Mai 2016
um 19.30 Uhr

Das Kunstkabinett Paula Becker lädt ein zur Eröffnung der Ausstellung mit Arbeiten von Jürgen Moldenhauer am Freitag, den 27.Mai um 19.30 Uhr.

Gezeigt werden Stahlfaltungen und Materialdrucke, die in den letzten drei Jahren entstanden sind.

Ornamente, die sich auflösen, die ihre Ordnung verlassen, kein Feld ist wie das andere, Anordnung, Farbauftrag und Schablonenbenutzung unterscheiden sich. Brüche, Verwerfungen und Irritationen entstehen.

Abschied ist zu nehmen von den gewohnten Erwartungen, es passt nicht mehr!

Martin Koroscha wird in die Ausstellung einführen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

 Wie nehmen wir unser Gegenüber wahr?

15.04. bis 15.05.2016

Ausstellungseröffnung:
15. April 2016
um 19.00 Uhr

Diese Installation im Haus Paula Becker greift die zwei simpelsten Identitätsmerkmale auf - Gesicht und Name.
Eine Portraitserie die Einblick in die Geschichte von Individuen verschafft.

Die Reflexion des Ichs und der Wunsch nach Normalität des Menschen.
Die Trennung von Künstler, Subjekt und Zuschauer wird aufgehoben - eine Begegnung auf Augenhöhe -

 

How do we observe our counterpart?

Vernissage:
Friday, 15. April 2016
at 19 o`clock

This installation at Haus Paula Becker presents the two most simple identity marks - Face and name. A portrait series which gives an insight into the life story of individuals.

The Reflexion of The Self and the desire for normality of humans. Mark-making and movement aim to remove the sense of seperation between artist, subject and audience - A face to face encounter -

 

 


 

 

Sonntag, 14. Februar 2016
um 15.00 Uhr

Paula zur Feier

zum 140. Geburtstag von Paula Modersohn-Becker
Ein szenisches Programm mit der Schauspielerin Kirsten Vogel

Die Künstlerin in ihren Bildern, Tagebüchern, Briefen
und Texten von Rainer Maria Rilke

Die Ausstellung „Paula im Portrait“ des Künstlers Markus Gefken
Der Blickwinkel moderner Portraitkunst in zeichnerischen Kompositionen

Die Ausstellung ist bis zum 31.03.2016 zu sehen

 

Zeichnung von Markus Gefken

 


 

Die Kraft, die in mir steckt

09.10. bis 07.11.2015

Ausstellungseröffnung:
09. Oktober 2015
um 19.00 Uhr

Das Kunstkabinett Paula Becker lädt Sie und Ihre Freunde herzlich zum Besuch der Ausstellung vom 09. Oktober bis 07. November 2015 ein.

Gezeigt werden abstrakte Bilder von Barbara Niesen. Ihre geöffneten Bilderwelten regen insbesondere durch die unterschiedlichen Farbschichtungen und Strukturen zum Träumen und Meditieren an.

Barbara Niesen transferiert ihre Erlebnisse, Beobachtungen und Träume auf die Leinwand und schafft auf diese Weise die verschiedenen Bildstimmungen und Anmutungen. Die meist kräftigen Farbspiele wirken für sich und lassen kaum gegenständliche Assoziationsmöglichkeiten zu.

 


"Angela Spohr Puppel - Sängerin und Malerin"

 31.7. bis 30.8.2015

Ausstellungseröffnung:
31.Juli 2015
um 19.00 Uhr

Das Haus Paula Becker in Bremen lädt ein zur Eröffnung der Ausstellung mit Bildern der Künstlerin Angela Spohr Puppel am Freitag, den 31. Juli 2015 um 19.00 Uhr. Zur Eröffnung singt Angela Spohr Puppel Balladen von Schubert, Wolf und Liszt. Am Flügel spielt Michael Poliatskin.
 
Die Ausstellung zeigt Landschaften, Reiseimpressionen, Gärten, Familienporträts und Stilleben, die teils figürlich in expressionistischem Duktus umgesetzt sind. Nicht inszenierte Schönheit und Gefälligkeit, sondern Charakter und Eigensinn betont Angela Spohr Puppel in ihren Bildern. Es entstehen dabei Kompositionen von heiterer Leichtigkeit, die Stimmungen oder Gefühlslagen widerspiegeln


 

 


Irgendwo im Nirgendwo

Das Kunstkabinett Paula Becker zeigt vom 2. April - 7. Mai 2015 eine Fotoausstellung der Fotografin Marie-Lisa Noltenius. Einen besonderen Schwerpunkt bilden vergessene Orte die auf vielfältigste Weise mit einer besonderen atmosphärischen Dichte verzaubern. Seien Sie neugierig...

Ausstellungseröffnung:
02. April 2015
um 18.30 Uhr

Wir laden Sie ganz herzlich zur Ausstellungseröffnung am 2. April 2015 um 18:30 Uhr ein. Prof. em. Klaus Kowalski, Leibnitz-Universität Hannover spricht die einführenden Worte
Öffnungszeiten: Montag 17.00-19.00 Uhr Donnerstag: 18.00-21.00 Uhr Samstag: 11.00-13.00 Uhr oder nach Vereinbarung (Telefon: 0421/8413957)

 




Veranstaltungen

30. August bis 29. September 2018
Ausstellung der Malerei von Peter John
Vernissage
30. August 2018, 18 Uhr
Variationen am Klavier von Phillipp John
Einführungsrede von Regina Gramse
 
20. Juni bis 04. Juli 2018
Ausstellung von Pinselzeichnungen von Gunther Gerlach
Vernissage und Lesung
20. Juni 2018, 19 Uhr
Lyrik und Prosa von Inge Buck
Einführung Hartwig Struckmeyer
Musikalische Begleitung (Violine) Helga Blome
 
12. Mai bis 15. Juni 2018
"The Inner Surface"
Ausstellung von Samira Alssaedi
Vernissage 11. Mai 2018, 18:30 Uhr
 
23. März 2018, 19.00 Uhr
"Der wandernde Turm"
Erzählungen von Sergej Prokofiev
Musik von Prokofiev, Chatschaturjan, Moussorgski
Musikalische Lesung mit Mathias Schmidt
 
Sonntag, 11. Februar 2018, 15 Uhr
Ein szenisches Programm der Schauspielerin Kirsten Vogel
Auf den Spuren von Paula Modersohn-Becker
Dresden - Bremen - Berlin - Worpswede - Paris
waren Stationen ihrer persönlichen und künstlerischen
Entwicklung.

28. Februar 2018, 19.00 Uhr
Kubanische Rhythmen gesungen von Darling Valdivia-González, am Piano begleitet von Nicolai Thein
 
09. Februar 2018, 19.00 Uhr
Heitere, fantasievolle und scurrile Geschichten von Franz Hohler
Musikalische Lesung mit
Kompositionen von und
vorgetragen von Mathias Schmidt

Haus Paula Becker

Verein Haus Paula Becker
Betty und Heinz Thies

Schwachhauser Heerstr. 23
28211 Bremen

Telefon 0421-841 39 57

Go to top